We’ll be gone (update)

Heute ist hier ein hoffentlich reibungsloser Austausch von Festplatten geplant. Entweder gehts kurz, oder dann lang.

Update: Nach einem lustigen Abend mit Beat im RZ und ein bisschen “atacontrol addspare ar0 ad3” und “atacontrol rebuild ar0” und solchem Zeugs schien das ganze eigentlich ein ziemliches Kinderspiel. So sind nun 2 neue Platten in der Kiste. Mal noch schauen, wie man dem Array beibringen kann, dass es jetzt eigentlich grössere Platten nutzen könnte…

Und Merci an Tom fürs nine-Shirt u.a. – Foto folgt dann irgendwann 😉

Windows nach Linux überschreibt MBR

Wenn man nach dem Linux noch ein Windows installiert, überschreibt Windows den MBR gnadenlos. Das ist ein bisschen doof, wenn man keine Boot-Diskette erstellt hat.
Jedenfalls kann man Knoppix runterladen, die /-Partition mounten (“mount /dev/hda3 /mnt/hda3”), danach grub-install ausführen (“grub-install –root-directory=/mnt/hda3 /dev/hda3”). Danach sollte Linux booten. Muss man nur noch das /boot/grub/grub.conf anpassen und noch Windows erlauben.

schulubuntu

Tolle Sache:

Die aus Südafrika stammende Ubuntu-Distribution erfreut sich in ihrer Heimat zunehmender Beliebtheit. Wie die Open-Source-Zeitung tectonic berichtet, hat das von der Shuttleworth-Stiftung gegründete tuXlab-Projekt die Ubuntu-Erweiterung Skubuntu entwickelt. Diese macht aus Ubuntu eine vollständige Open-Source-Arbeitsumgebung für Schulen.

(…)

Ubuntu selbst hat mit Edubuntu

ebenfalls eine Version fürs Klassenzimmer in Vorbereitung, die jedoch
momentan noch nicht alle Anforderungen von tuXlabs erfülle. Carter
möchte daher noch viele Skubuntu-Elemente in Edubuntu einfließen
lassen, sodass es nach der Freigabe durchaus die Grundlage für die
tuXlabs-Arbeitsplätze bilden könne.
(mhe/c’t)

From heise online – Ubuntu-Erweiterungen für Schulen